Ratgeberversand.de

Soziales

Demenz & Soziales (betapharm Arzneimittel GmbH)

Der Ratgeber „Demenz & Soziales“ informiert umfassend zu Themen wie Pflege, Entlastungsmöglichkeiten für Angehörige und rechtliche Aspekte.

Details

Depression & Soziales (betapharm Arzneimittel GmbH)

Depressionen haben enorme soziale Auswirkungen. Der Ratgeber gibt auf 71 Seiten Hinweise zum Umgang mit Depressionen, stellt die Rechtslage bei Krankengeld und Arbeitsunfähigkeit vor. Desweiteren gibt er viele praktische Tipps zu Ernährung, Sport oder Urlaub.

Details

Epilepsien & Soziales (betapharm Arzneimittel GmbH)

Epilepsie kann in viele Lebensbereiche eingreifen. Der Ratgeber stellt auf 46 Seiten alltagsrelevante Informationen für betroffene Patienten zusammen: Von Führerschein und Berufswahl über Kinderwunsch, Sport und Urlaub bis hin zu Rehabilitation, Schwerbehinderung und Pflegebedürfigkeit bei Epilepsie.

Details

Neuer Ratgeber Pflege (betapharm Arzneimittel GmbH)

Seit dem 1. Juli 08 gelten die Bestimmungen der Pflegereform. Der betaCare Ratgeber Pflege erläutert alle relevanten Stichpunkte zum Thema und erklärt die Änderungen übersichtlich und verständlich.

Details

Osteoporose & Soziales (betapharm Arzneimittel GmbH)

Osteoporose ist ein schleichendes Leiden mit zunehmenden Auswirkungen auf den gesamten Alltag. Der Ratgeber erläutert auf 56 Seiten, was an sozialrechtlichen Informationen relevant werden kann, z.B. Krankengeld, Reha –Maßnahmen, Schwerbehinderung und Pflege. Der Vermeidung von Stürzen, speziellen Hilfsmitteln und der Vorbeugung sind eigene Kapitel gewidmet.

Details

Schmerz & Soziales (betapharm Arzneimittel GmbH)

Chronische Schmerzen können das Leben von Patienten grundlegend verändern. Zum eigentlichen Leiden kommen nicht selten soziale und psychische Probleme hinzu. Der Ratgeber stellt auf 84 Seiten alltagsrelevante Informationen für betroffene Patienten von Autofahren unter Schmerzmitteln, Auslandsreisen, Arbeitsunfähigkeit, Rehamaßnahmen, Pflege von chronisch Schmerzkranken bis hinzu Suchtgefahr dar.

Details

„Parkinson & Soziales“ (betapharm Arzneimittel GmbH)

Der Ratgeber „Parkinson & Soziales“ informiert umfassend zu Themen wie Rehabilitation, Schwerbehinderung, Pflege und Hilfsmittel. Darüber hinaus gibt er Tipps zum täglichen Umgang mit der Erkrankung, vom Autofahren über Ernährung und Wohnen bis hin zum Urlaub.

Details

„Psychosen, Schizophrenie & Soziales“ (betapharm Arzneimittel GmbH)

„Psychosen, Schizophrenie & Soziales“ der vorliegende Ratgeber informiert zu sozialrechtlich relevanten Themen wie Krankengeld, Erwerbsminderungsrente und Sozialhilfe sowie zu kritischen rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit schweren psychischen Erkrankungen. Darüber hinaus behandelt er alltägliche Themen wie Arbeiten oder Wohnen, die für Psychiatrie-Erfahrene immer auch eine therapeutische Dimension haben können.

Details

Compliance/Adhärenz bei antiretroviraler Kombinationstherapie und Einfluss der Therapiefortschritte auf die Lebens- und Handlungsperspektiven von Menschen mit HIV/AIDS (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Abschlussbericht Phase II

Details

Die neue Gesundheitsversicherung - Das bringt die Gesundheitsreform den Versicherten (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Alle Neuerungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) ausführlich erklärt und mit vielen anschaulichen Beispielen.

Details

Drogen- und Suchtbericht 2008 (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Der Drogen- und Suchtbericht beleuchtet die wichtigsten Tendenzen in diesem Bereich im vergangenen Jahr und stellt verschiedene Maßnahmen dar, wie Suchtprobleme angemessen aufgegriffen werden können Umfang:88 Seiten Stand:Mai 2006

Details

Gesundheitspolitische Informationen 03/08 (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Aus Erfahrungen lernen/ Dem Brustkrebs auf der Spur/ Zukunft der Gesundheitsberufe/ Frauen tun dem Sport gut/ Heute gerecht, morgen zu teuer/ Girl's Day 2008 Umfang:8 Seiten Stand:Juli 2008

Details

Gut zu wissen – das Wichtigste zur Pflegereform 2008 (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

In dieser Informationsbroschüre finden Sie die wichtigsten Neuerungen, die die Bundesregierung mit der Pflegereform 2008 auf den Weg gebracht hat. Umfang:21 Seiten Stand:Juli 2008

Details

Gutachten zum Ausstieg aus der kurativen ärztlichen Berufstätigkeit in Deutschland (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Daten zur Altersstruktur der Ärzteschaft und zur Arztzahlenentwicklung deuten darauf hin, dass das Thema "Ärzteschwemme" der Vergangenheit angehört und künftig eher von einem Nachwuchsmangel auszugehen ist. Die Zahl der Ärzte im Praktikum sowie die Zahl der berufstätigen Ärzte unter 35 ist in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen, und das obwohl die Zahl der Erstsemester im Fach Humanmedizin in den letzten Jahren weiterhin leicht ansteigt. Als Erklärung für diesen Zusammenhang wird einerseits die steigende Zahl von Studienabbrechern bzw. -wechslern genannt, andererseits wird vermutet, dass deutsche Ärzte in den letzten Jahren vermehrt berufliche Alternativen in nicht-kurativen Bereichen anstreben oder die kurative Tätigkeit im Ausland ausüben. Vor diesem Hintergrund hat Rambøll Management im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) ein "Gutachten zum Ausstieg aus der kurativen ärztlichen Berufstätigkeit in Deutschland" angefertigt. Insgesamt verfolgt dieses Gutachten folgende Ziele: die Zusammenführung und Aufarbeitung der Datenlage und der vorliegenden Studien zum Thema Arztzahlenentwicklung sowie die Bewertung der Studien und des vorhandenen Datenmaterials, die genauere Analyse der Gründe für Studienabbrüche bzw. -wechsel sowie die Analyse der Gründe für die Abwanderung von Ärzten ins Ausland oder in nicht-kurative Bereiche die Zusammenfassung der Erkenntnisse in Handlungsempfehlungen, die die Politik auf der jeweiligen Ebene in die Lage versetzt, auf die für die Berufsentscheidung relevanten Sachverhalte Einfluss zu nehmen.

Details

Pflegebedürftig. Was nun? (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Der Flyer hilft bei den ersten Schritten im Pflegefall. Er gibt einen kurzen Überblick über die richtigen Ansprechpartner, die verschiedenen Stufen der Pflegebedürftigkeit, das Verfahren zur Feststellung des Pflegebedarfs und wichtige Neuerungen der Pflegereform 2008. Im Flyer finden sich außerdem Hinweise, wie Sie Ihre oder die Situation Ihrer hilfsbedürftigen Angehörigen besser einschätzen können und an wen Sie sich wenden müssen, um Hilfe zu bekommen. Und: Sie erfahren, wo Sie weitere und vertiefende Informationen erhalten. Umfang:2 Seiten Stand:Juli 2008

Details

Ratgeber Pflege: Alles was Sie zur Pflege wissen müssen. (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Der Pflege-Ratgeber bietet einen Überblick über das Pflegesystem und beantwortet die häufigsten Fragen im Zusammenhang mit der Pflege. Er soll Ihnen helfen, sich zurechtzufinden und sich zu informieren über die Möglichkeiten, die die soziale Pflegeversicherung bietet.

Details

Ratgeber zur neuen Gesundheitsversicherung (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Gesundheit ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass Menschen Lebenschancen, Fähigkeiten und Träume verwirklichen können. Dieser Ratgeber soll helfen, sich in unserem Gesundheitswesen besser zurechtzufinden und die neuen Möglichkeiten durch die Gesundheitsreform 2007 zu nutzen.

Details

Strategie der Bundesregierung zur Förderung der Kindergesundheit (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Umfang:40 Seiten

Details

Vernetzung betriebsärztlicher und ambulanter Strukturen zur frühzeitigen Erkennung eines individuellen Bedarfs an Leistungen. (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Mit dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SBG IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - hat der Gesetzgeber Vorstellungen und Perspektiven zur Teilhabe behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen entwickelt. Für deren Realisierung wurde das vorgenannte Forschungsprojekt in Auftrag gegeben. Untersucht wurde, wie sich die derzeitige Situation in Deutschland darstellt und welche Konzepte der Gesundheitsversorgung mit ihren Facetten der Prävention, Gesundheitsförderung, Kuration, Rehabilitation und Nachsorge vorhanden sind und als Grundlage für eine frühzeitige Intervention herangezogen werden könnten. Es wurden Handlungsempfehlungen formuliert, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um die Kommunikation zwischen dem Betroffenen, dem Betriebsarzt und dem Haus- sowie dem Facharzt zu ermöglichen bzw. sicherzustellen, damit sich abzeichnende Erkrankungen und Behinderungen rechtzeitig abgewendet werden können.

Details

Wenn das Gedächtnis nachlässt (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Ein Ratgeber für die häusliche Betreuung demenzkranker älterer Menschen

Details

Willkommen in der Solidarität. Ganz Deutschland wird krankenversichert (Bundesministerium für Gesundheit (BMG))

Eine Versicherungschance für jeden Was heißt Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem 1. April 2007 konkret? An wen muss ich mich wenden? Muss eine Krankenkasse mich wieder aufnehmen? Verständlich und übersichtlich gibt das Faltblatt einen schnellen Überblick für Informationssuchende. Für Multiplikatoren besteht im Adressfeld auf der Rückseite die Möglichkeit für einen Stempeleindruck.

Details

Hilfen für Angehörige (Deutsche Krebshilfe e. V.)

Informationen, Anregungen und Gesprächshilfen für Angehörige von Tumorkranken

Details

Wegweiser zu Sozialleistungen (Deutsche Krebshilfe e. V.)

Informationen und Hinweise

Details

Die Rechte der Kranken- und Pflegeversicherten (Merz Pharma GmbH & Co. KGaA)

Wichtige Informationen zur Pflegeversicherung, Schwerbehindertengesetz und rechtlichen Fragestellungen wie Vorsorgevollmacht, Patientenverfügungen und mehr

Details

Checkliste: Finanzielle Hilfen (Pfizer Pharma GmbH)

Was ist zu tun? Wo muss ich hin?

Details

Checkliste: Rechtliche Fragen (Pfizer Pharma GmbH)

Details

Teaser Neukunde
© 2008 Ratgeberverband